Die Ehe ist eine anerkannte Lebensgemeinschaft, traditionell gesehen von Mann und Frau. Die kirchliche Trauung ist ein Gottesdienst, der den Eheleuten Gottes Liebe, Treue und Segen verkündigt; die Eheleute geloben, einander die Treue zu halten und ihre Ehe in der Verantwortung vor Gott zu leben.

Eine kirchliche Trauung setzt die zivilstandesamtliche Eheschliessung voraus. Mindestens einer der Ehepartner sollte der reformierten Kirche angehören. Die Trauung bekenntnisverschiedener Eheleute ist in ökumenischem Geist zu vollziehen. Die Mitwirkung eines Pfarrers oder einer Pfarrerin der anderen Kirche kann den ökumenischen Charakter der Trauung unterstreichen, ist aber nicht Bedingung. Eine in der Kirche der anderen Konfession gehaltene Trauung wird anerkannt.

Die Trauung findet in der Regel in einer Kirche und in einem würdigen, gottesdienstlichen Rahmen statt. Trauungen an anderen Orten müssen im Traugespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin begründet werden. Im Einverständnis mit den Eheleuten können mehrere Trauungen im selben Gottesdienst gemeinsam gefeiert werden.

Eine Trauung homophiler Paare ist noch nicht möglich. An deren Stelle kann ein Ritual der Fürbitte treten.
Trauungen bekenntnis- und religionsverschiedener Paare sind möglich. Mindestens einer der Ehepartner soll jedoch der reformierten Kirche angehören.

Paare, die sich trauen lassen möchten, nehmen mit unserem Sekretariat oder einem Mitglied des Pfarrteams Kontakt auf. Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Pfarrkreis, in welchem das Paar wohnt. Falls die Pfarrerin, der Pfarrer nicht in der Lage ist, die Trauung selber vorzunehmen, organisiert sie/er eine Stellvertretung.

Zur Vorbereitung der Trauung führt die Pfarrerin, der Pfarrer mit dem Paar ein Gespräch.

Ort: Die Trauung findet in der Regel in der Kirchgemeinde statt, in welchem das Paar wohnt. Trauungen in anderen Kirchgemeinden bzw. Kirchen sind grundsätzlich möglich. Diese Orte sollen jedoch für die zuständige Pfarrperson innerhalb zumutbarer Zeit erreichbar sein.